Herzlich Willkommen beim Bezirksverband Hannover der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU / CSU

 

Täglich tritt der deutsche Mittelstand auf dem Arbeitsmarkt an und beweist sich immer wieder aufs neue durch glorreichen Einfallsreichtum, beste Anpassungsfähigkeit und hervorragenden Unternehmergeist.
Viele dieser damit verantwortungsbewussten Menschen haben hierduch leider wenig Zeit sich politisch engagieren zu können. Sei es der Unternehmer, der Arzt, der leitende Angestellte, der Landwirt, der Professor, der Handwerker oder der Kaufmann, sie alle bilden den Mittelstand und sind angewiesen auf eine wirkungsvolle politische Interessenvertretung.

 

Die MIT ist die stärkste und größte parteipolitische Wirtschaftsvereinigung in Deutschland. Das breit aufgestellte Netzwerk setzt sich aus Familienunternehmer, Selbständige, Gründer und Freiberufler ebenso wie Angestellte, Beamte, Studierende zusammen. Alle verbindet das Bekenntnis zur Sozialen Marktwirtschaft nach Ludwig Erhard.

 

Die MIT setzt auf die Subsidiarität staatlichen Handelns, die Kreativität und Eigenverantwortung der Bürger, den weitgehenden Verzicht auf staatliche Eingriffe in das Privat- und Wirtschaftsleben und die Sicherheit des Leistungswettbewerbs.

 

WIR VERTRAUEN AUF DIE GRUNDPRINZIPIEN DER SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT - SIE AUCH? DANN MACHEN SIE MIT!

AKTUELLES

MINIJOB

Zu Jahresbeginn ist eine Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) in Kraft getreten. Es gelten neue Wochenarbeitszeiten, die insbesondere auch die arbeitsvertraglichen Gestaltungen bei "Arbeit auf Abruf" betreffen können. Auch hier empfiehlt sich im Bedarfsfall das Gespräch mit dem Steuerberater (ehe der Betriebsprüfer kommt).

Einschränkung des Werbungskostenabzuges im Reisekostenrecht

Der BFH hat in mehreren Urteilen in 2019 die Bestimmung der "ersten Tätigkeitsstätte" definiert. Durch arbeits-/dienstvertragliche Regelungen bezüglich der Zuweisung der ersten Tätigkeitsstätte kann Klarheit bei der Reisekostenabrechnung geschaffen werden.

Im Bedarfsfall ist das Gespräch mit Ihrem Steuerberater anzuraten!

DSGVO

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder hat unter dem Datum vom 14.10.19 ein Konzept zur Bussgeldzumeesung im Verfahren bei Verstössen gegen die DSGVO für Unternehmen vorgestellt.

Dies kann als Leitlinie für anhängige und zukünftige Verfahren angesehen werden. Unternehmen sollten sich laut impulse.de auf deutlich höhere Bussgelder einstellen.

KFZ-VERSICHERUNG

Für die Prämienhöhe ist in der Regel auch die Jahresfahrleistung von Bedeutung. Sollte die tatsächliche von der dem Versicherer erheblich nach unten abweichen, kann eine Prämienreduzierung erreicht werden. Achtung: Bei erheblicher Überschreitung besteht andererseits die Gefahr einer nachträglichen Prämienanpassung!

IT-NOTFÄLLE

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine IT-Notfallkarte publiziert, auf der wie auf dem Hinweisschild "Verhalten im Brandfalle" Anweisungen für IT-Notfälle wie z.B. Ansprechpartner, Verhalten im IT-Notfall sowie evtl. Massnahmen vermerkt werden können.

Interessenten kontaktieren bitte das BSI unter www.bsi.bund.de.

MINIJOB 2020

Da ab 01.01.2020 der MIndestlohn auf € 9,35/Std. steigt, sollten Minijob-Arbeitsverhältnisse hinsichtlich der vereinbarten Stundenzahl überprüft werden, um die Maximalgrenze von € 450,00 nicht zu überschreiten.

VERWARNUNGSGELDÜBERNAHMEN DURCH ARBEITGEBER

Am 07.06.19 hat die Oberfinanzdirektion Frankfurt unter dem AZ S2332A-094-St222 verfügt, dass der Ersatz von Verwarnungsgeldern, die im betrieblichen Interesse vom Arbeitnehmer verursacht wurden, nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn zählen. Da dies von der bisherigen Rechtssprechung des BFH abweicht, ist unter dem AZ VI R 1/17 dort ein Revisionsverfahren anhängig, so dass Einspruchsverfahren, die sich auf diesen Sachverhalt stützen, Kraft Gesetzes ruhen.

JOBTICKETS

Das Bundesfinanzministerium hat am 15.08.2019 unter dem AZ IV C 5-S 2342/19/10007:001 umfangreich zu den mit Jobtickets zusammenhängenden, steuerlichen Fragen Stellung genommen. 

Im Bedarfsfall sollte der Steuerberater die bestehenden betrieblichen Regelungen im Hinblick auf die Neuregelungen überprüfen.

STEUERFREIE ÜBERSTUNDENZUSCHLÄGE FÜR FAHRZEITEN

Das FG Düsseldorf hat unter dem AZ 14 K 1653/17 L entschieden, dass für Fahrzeiten steuerfrei gezahlte Zuschläge bei Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit nicht stuerpflichtig sind, weil entgegen der Auffassung des FA auch diese Zeiten als Arbeitszeiten im vergütungsrechtlichen Sinne zu werten sind. Es ist allerdings Revision beim BFH (AZ VI R 28/19) anhängig, so dass zu prüfen ist, ob eine verfahrensrechtliche Offenhaltung möglich ist.

KASSENFÜHRUNG

Der BFH hat in seinem Beschluss vom 08.08.19 (AZ X B 117/18) die Bedeutung einer ordnungsgemässen Kassenführung (vor allem bei elektronischen Kassen) hervorgehoben. Werden z.B. nicht tägliche Kassenbon-Ausdrucke erstellt und darin Stornierungen nicht ausgewiesen, ist eine Schätzung des Gewinnes nach der amtlichen Richtsatzsammlung (Hinzuschätzung) rechtmässig.

Anstehehende elektronische Kassenumstellungen sollten daher steuersicher vorgenommen werden.

KfW-KREDITE

Laut Handelsblatt will die KfW ab Beginn kommenden Jahres bei ihren Förderdarlehen die Negativzinsen an die Kunden weitergeben! Damit könnten sich Kredite weiter verbilligen.

Schauen Sie doch mal bei uns auf unserer Facebook-Seite MIT Bezirk Hannover vorbei, dort können Sie aktuelles über uns und aus den Verbänden im Bezirk sehen.

 

MIT Bezirk Hannover
Auf dem Kessellande 2
30900 Wedemark
Tel. 05130 371700

d.reddig@reddig-friends.com

 

MIT Niedersachsen
Hindenburgstraße 30
30175 Hannover
Tel. 0511 2799123

www.mittelstand-niedersachsen.de

 

MIT Deutschland
Schadowstraße 3
10117 Berlin
Tel. 030 220798-0

www.mit-deutschland.de