Herzlich Willkommen beim Bezirksverband Hannover der Mittelstands- und Wirtschaftsunion

 

Täglich tritt der deutsche Mittelstand auf dem Arbeitsmarkt an und beweist sich immer wieder aufs neue durch glorreichen Einfallsreichtum, beste Anpassungsfähigkeit und hervorragenden Unternehmergeist.
Viele dieser damit verantwortungsbewussten Menschen haben hierduch leider wenig Zeit sich politisch engagieren zu können. Sei es der Unternehmer, der Arzt, der leitende Angestellte, der Landwirt, der Professor, der Handwerker oder der Kaufmann, sie alle bilden den Mittelstand und sind angewiesen auf eine wirkungsvolle politische Interessenvertretung.

 

Die MIT ist die stärkste und größte parteipolitische Wirtschaftsvereinigung in Deutschland. Das breit aufgestellte Netzwerk setzt sich aus Familienunternehmer, Selbständige, Gründer und Freiberufler ebenso wie Angestellte, Beamte, Studierende zusammen. Alle verbindet das Bekenntnis zur Sozialen Marktwirtschaft nach Ludwig Erhard.

 

Die MIT setzt auf die Subsidiarität staatlichen Handelns, die Kreativität und Eigenverantwortung der Bürger, den weitgehenden Verzicht auf staatliche Eingriffe in das Privat- und Wirtschaftsleben und die Sicherheit des Leistungswettbewerbs.

 

WIR VERTRAUEN AUF DIE GRUNDPRINZIPIEN DER SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT - SIE AUCH? DANN MACHEN SIE MIT!

AKTUELLES

IT-NOTFÄLLE

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine IT-Notfallkarte publiziert, auf der wie auf dem Hinweisschild "Verhalten im Brandfalle" Anweisungen für IT-Notfälle wie z.B. Ansprechpartner, Verhalten im IT-Notfall sowie evtl. Massnahmen vermerkt werden können.

Interessenten kontaktieren bitte das BSI unter www.bsi.bund.de.

MINIJOB 2020

Da ab 01.01.2020 der MIndestlohn auf € 9,35/Std. steigt, sollten Minijob-Arbeitsverhältnisse hinsichtlich der vereinbarten Stundenzahl überprüft werden, um die Maximalgrenze von € 450,00 nicht zu überschreiten.

JOBTICKETS

Das Bundesfinanzministerium hat am 15.08.2019 unter dem AZ IV C 5-S 2342/19/10007:001 umfangreich zu den mit Jobtickets zusammenhängenden, steuerlichen Fragen Stellung genommen. 

Im Bedarfsfall sollte der Steuerberater die bestehenden betrieblichen Regelungen im Hinblick auf die Neuregelungen überprüfen.

STEUERFREIE ÜBERSTUNDENZUSCHLÄGE FÜR FAHRZEITEN

Das FG Düsseldorf hat unter dem AZ 14 K 1653/17 L entschieden, dass für Fahrzeiten steuerfrei gezahlte Zuschläge bei Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit nicht stuerpflichtig sind, weil entgegen der Auffassung des FA auch diese Zeiten als Arbeitszeiten im vergütungsrechtlichen Sinne zu werten sind. Es ist allerdings Revision beim BFH (AZ VI R 28/19) anhängig, so dass zu prüfen ist, ob eine verfahrensrechtliche Offenhaltung möglich ist.

KASSENFÜHRUNG

Der BFH hat in seinem Beschluss vom 08.08.19 (AZ X B 117/18) die Bedeutung einer ordnungsgemässen Kassenführung (vor allem bei elektronischen Kassen) hervorgehoben. Werden z.B. nicht tägliche Kassenbon-Ausdrucke erstellt und darin Stornierungen nicht ausgewiesen, ist eine Schätzung des Gewinnes nach der amtlichen Richtsatzsammlung (Hinzuschätzung) rechtmässig.

Anstehehende elektronische Kassenumstellungen sollten daher steuersicher vorgenommen werden.

KfW-KREDITE

Laut Handelsblatt will die KfW ab Beginn kommenden Jahres bei ihren Förderdarlehen die Negativzinsen an die Kunden weitergeben! Damit könnten sich Kredite weiter verbilligen.

EU-RICHTLINIE ZUM SCHUTZ VON WHISTLEBLOWERN

Diese Richtlinie muss noch in natiuonales Recht umgesetzt werden. Empfohlen wird allerdings Unternehen mit mehr als 50 Mitarbeitern rechtzeitig ein funktionierendes Hinweisgeber-System zu implementieren. Die betrieblichen Versäumnisse wie bei der DSGVO sollten vermieden werden!

Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit darauf spezialisierten Juristen kann teure Rufschädigungen vermeiden helfen.

BESCHÄFTIGUNG VON FREELANCERN - DIENST- ODER WERKVERTRAG?

Bei der Beschäftigung von Freelancern ist die obige Unterscheidung von grosser Bedeutung. Ein ggf. bestehender Arbeitsvertrag sollte nicht einfach "umgeschrieben" werden. 

Betroffene können z.B. unter anwalt.de Hinweise erhalten oder den eigenen Rechtsbeistand konsultieren.

VERBILLIGTE WOHNRAUMVERMIETUNG

Da die zum vollen Werbungskostenabzug berechtigende Miete nicht 66% der ortsüblichen Miete unterschreiten darf, ist zu prüfen, ob der örtliche Mietspiegel nicht eine Höhersetzung der Miete bedingt.

 

Schauen Sie doch mal bei uns auf unserer Facebook-Seite MIT Bezirk Hannover vorbei, dort können Sie aktuelles über uns und aus den Verbänden im Bezirk sehen.

 

MIT Bezirk Hannover
Auf dem Kessellande 2
30900 Wedemark
Tel. 05130 371700

d.reddig@reddig-friends.com

 

MIT Niedersachsen
Hindenburgstraße 30
30175 Hannover
Tel. 0511 2799123

www.mittelstand-niedersachsen.de

 

MIT Deutschland
Schadowstraße 3
10117 Berlin
Tel. 030 220798-0

www.mit-deutschland.de