Herzlich Willkommen beim Bezirksverband Hannover der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU / CSU

 

Täglich tritt der deutsche Mittelstand auf dem Arbeitsmarkt an und beweist sich immer wieder aufs neue durch glorreichen Einfallsreichtum, beste Anpassungsfähigkeit und hervorragenden Unternehmergeist.
Viele dieser damit verantwortungsbewussten Menschen haben hierduch leider wenig Zeit sich politisch engagieren zu können. Sei es der Unternehmer, der Arzt, der leitende Angestellte, der Landwirt, der Professor, der Handwerker oder der Kaufmann, sie alle bilden den Mittelstand und sind angewiesen auf eine wirkungsvolle politische Interessenvertretung.

 

Die MIT ist die stärkste und größte parteipolitische Wirtschaftsvereinigung in Deutschland. Das breit aufgestellte Netzwerk setzt sich aus Familienunternehmer, Selbständige, Gründer und Freiberufler ebenso wie Angestellte, Beamte, Studierende zusammen. Alle verbindet das Bekenntnis zur Sozialen Marktwirtschaft nach Ludwig Erhard.

 

Die MIT setzt auf die Subsidiarität staatlichen Handelns, die Kreativität und Eigenverantwortung der Bürger, den weitgehenden Verzicht auf staatliche Eingriffe in das Privat- und Wirtschaftsleben und die Sicherheit des Leistungswettbewerbs.

 

WIR VERTRAUEN AUF DIE GRUNDPRINZIPIEN DER SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT - SIE AUCH? DANN MACHEN SIE MIT!

AKTUELLES

Wiedereinführung der Meisterpflicht für verschiedene Gewerke

Der MIT-Bundesvorsitzende Carsten Linnemann hat sich in seiner Funktion als stellvertretender
Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag mit dem stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Sören Bartol und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auf die Handwerksberufe geeinigt, in den die Kriterien für eine Meisterpflicht erfüllt werden. Der Vorschlag beinhaltet die Wiedereinführung der Meisterpflicht in folgenden zwölf Gewerken:

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter-
und Apparatebauer, Parkettleger, Rollladen- und Sonnenschutztechniker, Drechsler und Holzspielzeugmacher, Böttcher, Glasveredler, Schilder- und Lichtreklamehersteller, Raumausstatter, Orgel- und Harmoniumbauer.

Die Meisterpflicht soll zum 1. Januar 2020 eingeführt werden. Sie soll aber nur für neu gegründete Betriebe gelten, bestehende Betriebe genießen Bestandsschutz.

Neues vom Bundesvorsitzenden

Dr. Carsten Linnemann ist auf dem 14. Bundesmittelstandstag in Kassel mit 98% wiedergewählt worden!

Wir gratulieren!

Weitere Informationen hier: www.mit-bund.de

Umschuldung von Hypothekendarlehen

Der BGH hat in seinem Urteil vom 10.09.19 entschieden, dass eine "Bearbeitungsgebühr für Treuhandaufträge" eine unzulässsige Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken ist, da sie einen Wechsel des Darlehensgebers einschränkt. Betroffene, denen eine solche Gebühr bei Umschuldungen berechnet werden, sollten ggf. aktiv werden.

JOBTICKET

Die Besteuerungsgrundlagen für Jobtickets haben sich ab Januar 2019 geändert. Das Bundesfinanzministerium hat dazu ein Verwaltungsschreiben veröffentlicht. Bei der Nutzung öffentlicher Nahverkehrsmittel sind Jobtickets grundsätzlich steuerfrei. Bei Nutzung des Fernverkehrs gelten jedoch strengere Vorschriften. Empfehlenswert ist daher ein Gespräch mit dem Steuerberater.

MINIJOB

Zu Jahresbeginn ist eine Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) in Kraft getreten. Es gelten neue Wochenarbeitszeiten, die insbesondere auch die arbeitsvertraglichen Gestaltungen bei "Arbeit auf Abruf" betreffen können. Auch hier empfiehlt sich im Bedarfsfall das Gespräch mit dem Steuerberater (ehe der Betriebsprüfer kommt).

BETRIEBSAUFSPALTUNG

Mit Urteil vom 17.04.19 (Az.: IV R 12/16) hat der BFH einen Gestaltungsspielraum für die Auflösung stiller Reserven bei Verpächteränderung (Vererbung von Betriebsimmobilien) definiert. Interessierte sollten sich das Urteil besorgen (lassen).

WAS GEHÖRT ZU STEUERPFLICHTIGEM ARBEITSLOHN?

Der BFH hat mit Urteil vom 03.07.19 (Az.: VI R 36/17) entschieden, dass die Bereitstellung von unbelegten Brötchen und Heissgetränken zum sofortigen Verzehr z.B. anlässlich einer betrieblichen Veranstaltung/Besprechung keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn darstellt. (Ob die Mitarbeiter die leckeren Brötchen dann noch mit mitgebrachtem Belag versehen...). 

ARBEITGEBERBEITRÄGE FÜR PRIVATE ZUSATZKRANKENVERSICHERUNG

Das BFH-Urteil vom 07.06.18 (Az.: VI R 13/16) stellt fest, dass deratige Zuwendungen kein Barlohn sind, sondern als Sachbezug zu werten sind. Dabei ist die Freigrenze von Sachbezügen zu berücksichtigen.

Fragen Sie Ihren Steuerberater!

BESCHLÜSSE DES 14. BUNDESMITTELSTANDSTAGES

Die am 27./28.09.19 dort gefassten Beschlüsse sind auf der Seite www.mit-bund.de veröffentlicht worden.

KORRESPONDENZKNIGGE

Mit "richtiger" Korrespondenz kann man im geschäftlichen Alltag viel gewinnen (oder verlieren). Auf der Seite www.impulse.de werden aktuell heute gängige Grussformeln und Formulierungshilfen für Dankschreiben vorgeschlagen. Mal reinsurfen!

KENNEN SIE DIE HANDFORMEL?

Wer wissen will, was er erreicht (oder nicht erreicht) hat, dem hilft die Handformel am Ende einer Arbeitswoche vielleicht weiter: DZMRK.

D wie Denkergebnisse, Z wie Zielerreichung; M wie Mentalität, R wie Ratgeber und K wie Körper.

Auf impulse.de finden Sie dazu nähere Ausführungen und starten mit freiem Kopf ins Wochenende und die neue Woche.

 

Schauen Sie doch mal bei uns auf unserer Facebook-Seite MIT Bezirk Hannover vorbei, dort können Sie aktuelles über uns und aus den Verbänden im Bezirk sehen.

 

MIT Bezirk Hannover
Auf dem Kessellande 2
30900 Wedemark
Tel. 05130 371700

d.reddig@reddig-friends.com

 

MIT Niedersachsen
Hindenburgstraße 30
30175 Hannover
Tel. 0511 2799123

www.mittelstand-niedersachsen.de

 

MIT Deutschland
Schadowstraße 3
10117 Berlin
Tel. 030 220798-0

www.mit-deutschland.de